Auf zu den Grundstücken

Es gab eine Zeit, vor einigen Monaten, da war ich mir sicher wir würden niemals einen passenden Bauplatz finden. Bis Februar diesen Jahres sah es auch wirklich so aus. Egal auf welcher Internetseite wir suchten, entweder war das Grundstück zu teuer oder nicht nach unserem Geschmack. Auch auf den verschiedenen Gemeinden und Städten sah es schlecht für uns aus. Überall wurde uns gesagt, dass wenn man nicht im Ort wohnt, arbeitet oder in der Gemeinde tätig ist, bräuchte man sich gar nicht erst bewerben :( über die Grundstückspreise brauchen wir auch hier nicht sprechen, denn die lagen meist weit entfernt von gut und böse.

Wenn es dann doch einmal gut aussah und uns ein Bauplatz zugesagt hat, gab es meist vor Ort oder beim genaueren Informieren einen oder auch mal mehrerer Haken.  (Erbbaurecht, etc.)

Und so mussten wir geduldig weiter suchen, bis wir eines Tages unseren Bauplatz in einem kleinen Städtchen im Ost- Alb- Kreis fanden.

Per Zufall meldeten wir uns etwa zeitgleich bei der Stadt und erkundigten uns, ob noch ein Bauplatz frei wäre. Da ich zwei Tage vorher zum Telefon gegriffen hatte, bekam ich eine Absage, da alle Bauplätze bereits reserviert waren. Als danach mein Mann im Internetseite schaute, stand auf einem "frei" bei einem Bauplatz. Sofort griff er zum Hörer, rief an und  schrieb eine E-Mail als Bewerbung an den Städtekämmerer. Dieser reservierte uns sogleich diesen und siehe da der Bauplatz war schon fast unser:)

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0